Judo Club Neuwied e.V.
Judo Club Neuwied e.V.

HYGIENEREGELN UND TRAININGSPLANUNG IM JC NEUWIED

 

 

24.07.2020

Liebe Judoka, Mitglieder und Eltern,

 

Hajime - wir legen los! Die neuen Änderungen der 10.CoBeLVO in der ab dem

15.Juli 2020 gültigen Fassung erlauben uns Judo im Rahmen der LVO durchführen zu können

 

Hiermit wollen wir Euch über die aktuelle Trainingsplanung und unser Hygienekonzept informieren.

Bitte haltet Euch strikt an die unten genannten Regeln, da sonst der Sportbetrieb eingestellt werden muss

 

  1. Trainingsplanung ab August 2020

 

Ab August(nach den Sommerferien werden wir das folgende, eingeschränkte Trainingsprogramm anbieten.

Training wird wie gewohnt in der Halle das RWG, sowie im Dojo, Bimsstr. stattfinden.

Aufgrund der LVO werden je Matte und Gruppe nicht mehr als 20 Trainierende auf der Matte sein.

Im RWG besteht die Möglichkeit 2 Gruppen je Hallenteil räumlich aufzuteilen.

Im Dojo werden max. 10 Trainierende trainieren können.

 

Wichtig: Die Zuordnung zu den einzelnen hierunter aufgeführten Trainingsgruppen

erfolgt über die jeweilig zuständigen Trainer; in Zweifelsfällen also bitte die üblichen

Ansprechpartner kontaktieren. Ein Training ist nur nach Voranmeldung möglich

 

Montag und Freitag (RWG)

17:15 – 19:30

Kinder Jugendliche

 

20:00 – 21:30

Erwachsene

 

Dojo

Dienstag

17:00 – 18:30

Judo Kindergarten

 

18:45 – 19:45

Wettkampftraining

 

Montag und Freitag

17:00 - 19:00

Judo Anfänger Kinder

 

nur Montag

20:00 – 21:30

Aikido

 

Mittwoch

20:00 – 21:30

Aikido

 

Donnerstag

19:45 – 21:30

Jiu-Juitsu / Selbstverteidigung

 

  1. Hygieneregeln

 

Hierunter befinden sich die Hygieneregeln, die in den kommenden Wochen im

Rahmen des Trainings gelten werden. Auf den ersten Blick mag dies sehr umfassend

wirken, Ihr werdet aber merken, dass es sich hierbei im Wesentlichen um die

Hygieneregeln handelt, die wir alle bereits seit mehreren Wochen einhalten.

Es ist also machbar!

Bei Fragen, Anregungen und Anmerkungen könnt Ihr Euch jederzeit an die entsprechenden Trainer oder den Vorstand wenden.

 

  1. Vor dem Training

 

  • Das Wichtigste: Kommt nur zum Training, wenn Ihr keine

gesundheitlichen Einschränkungen oder Krankheitssymptome aufweist

und mindesten zwei Wochen kein Kontakt zu einer infizierten Person

bestand!

  • Sofern noch nicht geschehen, füllt bitte den Risikofragebogen aus

(Minderjährige mit Unterschrift der Eltern), bringt ihn mit und gebt diesen

bei Eurem Trainer ab. Diese haben auch Ausdrucke vor Ort, die sie Euch

geben können. Er ermöglicht uns im Zweifelsfall eine schnelle

Kontaktaufnahme zur Identifizierung von Infektionsketten.

  • Der Risikofragebogen muss nur einmal ausgefüllt werden (nicht vor

jedem neuen Training erneut!).

  • Beim Folgetraining werden die Trainer Euch lediglich fragen, ob es (1.)

in der Zwischenzeit Kontakt mit COVID-19-Patienten gegeben hat oder

(2.) bei Euch Symptome aufgetaucht sind.

  • Eine Teilnahme am Training ist nur möglich, wenn Ihr diese Fragen

verneinen könnt. Zum Schutz aller anderen kann ein Trainer einen

Teilnehmer andernfalls auch vom Training ausschließen.

  • Mit Blick auf das Kindertraining bitten wir daher auch alle Eltern, sich

diese Fragen nochmal selbst zu stellen, bevor sie ihr Kind zum Training

bringen!

  • Bitte bringt neben der Sportkleidung auch Eure Masken mit.
  • Und schließlich bevor Ihr zum Training aufbrecht: Verzichtet auf

Fahrgemeinschaften.

 

 

  1. Während des Trainings

 

  • Ein Aufenthalt im Trainingsbereich ist nur den Trainierenden und dem

Trainer erlaubt.

  • Verzichtet auch auf gewohnte spontane Wiedersehensrituale

(Handshakes, Umarmungen etc.). Verbeugen ist angesagt.

  • Am Eingang werdet Ihr einen Desinfektionsmittelspender auffinden - den

bitte benutzen.

  • Am Dojo ist es – insbesondere im Gang Richtung Tennisplatz – nicht möglich permanent 1,5 Meter Abstand einzuhalten. Nehmt deswegen bitte auf den „Gegenverkehr“ Rücksicht.
  • In Umkleiden, Duschen und den Kraftraum ist der Sicherheitsabstand von mind. 1,50m einzuhalten
  • Die Toiletten sind geöffnet. Auf den Toiletten stellen wir Flüssigseife,

Desinfektionsmittel und Papierhandtücher bereit.

  • Begleitpersonen dürfen nur bei Kindern bis max. 14 Jahre anwesend

sein.

  • Natürlich gelten auch die sonstigen Verhaltens- und Hygieneregeln

(Husten-/Niesetikette, kein Körperkontakt, regelmäßiges Händewaschen).

  • Beim Kommen und Gehen sollte (auch wenn es nach der Verordnung

nicht verpflichtend ist) ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, beim

Training ist das nicht erforderlich.

  • Zum Zwecke einer evtl. Kontaktverfolgung werden die Trainer beim

Training jeweils eine Anwesenheitsliste führen.

 

 

  1. Nach dem Training

 

  • Nach jeder Trainingseinheit müssen die Matten / Geräte, auf denen trainiert

wurde, gereinigt werden.

Bitte stellt Euch darauf ein, dass wir hier alle "Hand anlegen“.

  • Verlasst das Dojo / den Tennisplatz nach dem Training bzw. Abschluss der

"Nacharbeiten" zügig.

Judo Club Neuwied jetzt auch auf INSTAGRAM.

Folgt uns auf Instagram unter: judoclubneuwied

 

Hier seid Ihr immer auf dem neuesten Stand

Viele schaffen mehr!

 

Der Judo Club Neuwied sagt DANKE

 

Jedes Jahr über Pfingsten veranstaltet der Judo Club Neuwied sein beliebtes Pfingstzeltlager auf dem alten Sportplatz in Feldkirchen. Die Kinder erwartet hier ein abwechslungsreiches Programm mit jeder Menge Spaß, Sport und Spiel. Teilnehmen können alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 5 bis 15 Jahren. Nichtvereinsmitglieder sind unter gleichen Bedingungen ebenfalls herzlich eingeladen. Die Betreuung der Kinder erfolgt durch ein erfahrenes Team von Trainern, Vorstandsmitgliedern und erwachsenen Vereinsmitgliedern. Für die Verpflegung der Kinder und Betreuer steht ein Küchenteam zur Verfügung. Übernachten können die Teilnehmer in ihren mitgebrachten Zelten oder in unserem großen Kinderzelt, in dem auch ein Betreuer übernachtet. Für die Dauer des Zeltlagers werden zwei Toilettenwagen mit Wasch- und Duschmöglichkeiten aufgestellt. Einer der beiden Toilettenwagen ist mittlerweile baufällig und muss dringend erneuert werden. Ein funktionierender Toilettenwagen trägt dabei zu Wohlbefinden aller teilnehmenden Kinder und Betreuer bei. Durch die Crowdfunding Aktion der VR-BANK Neuwied-Linz „Viele schaffen mehr“ und die großartige Spendenbereitschaft von Mitgliedern des Vereins, Freunden, Verwandten und Teilnehmern des Zeltlagers ist es gelungen die unglaubliche Summe von 6260 Euro zu erhalten. Dafür sagen wir DANKE im Namen des Vorstandes, aller Betreuer und aller teilnehmenden Kinder. Besonders in der heutigen Zeit ist es zunehmend wichtig, Angebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen, die ihnen die Möglichkeit gibt, Freizeit in der Gemeinschaft mit Gleichaltrigen zu verbringen. Durch die aktuelle Situation können wir zum heutigen Zeitpunkt leider noch nicht absehen, ob das Zeltlager in diesem Jahr stattfinden kann. Dennoch freuen wir uns heute schon auf unser nächstes Zeltlager in diesem oder vielleicht auch erst im nächsten Jahr mit einem Toilettenwagen, der in neuem Glanz erstrahlt. DANKE

 

Update: Ein Wagen wurde "kernsaniert", da bis zum Zeltlager kein adequater Ersatz beschaffbar war. Da das Zeltlager in 2020 aufgrund der Corona Pandemie nicht statt finden wird, sind wir mit Hochdruck bemüht für 2021 die neue Lösung präsentieren zu können

 

Judo-Bezirksmeisterschaft in Neuwied

 

Am Sonntag, 22.09., fanden sich die Nachwuchs-Judoka in Neuwied zur Bezirksmeisterschaft Westerwald/Taunus der U10 und U12 zusammen. In eigener Halle wurde der Judo Club Neuwied durch 16 junge Kämpferinnen und Kämpfer im Alter von neun bis elf Jahren gut vertreten. Viele Kinder konnten ihre erlernten Fähigkeiten zum ersten Mal in einem Wettkampf testen. Die Kinder des JC Neuwied waren hierbei sehr erfolgreich. In der Altersklasse der U10 belegte Hugo Brotzmann den ersten Platz. Karoline Scheidt und Yasmin Banek den zweiten und Elias Dieterlie den dritten Platz.

 

In der Altersklasse der U12 war die Teilnehmerzahl höher. Durch die höhere Wettkampferfahrung waren die Kämpfe schon wesentlich spektakulärer anzusehen. Bei den Mädchen belegte Taya Paplover den ersten, Emily Kutscher den zweiten und Laura Fehr den dritten Platz. Maik Schaaf und Leon Horn konnten in derselben Gewichtsklasse ihre Kontrahenten auf die dritten Plätze verweisen. Im Vereinsduell um Platz eins hatte Maik die Nase vorne. Christian Müller, Ilya Gusev und Max Schelle konnten ebenfalls alle Kämpfe vorzeitig souverän gewinnen und belegen den 1. Platz. Julian Domanski und Artem Gasenko erkämpften mit starker Leistung den zweiten Platz. Den dritten Platz belegten Marten Mecklenburg und Lennart Mecklenburg.

 

 

Mit 15 Kindern auf Safari
 
Der Judo Club Neuwied ist mit 15 Kindern nach Urmitz gereist, um dort an der diesjährigen Judo-Safari teilzunehmen. Alle teilnehmenden Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren machten sich dort auf die Jagd nach den begehrten Aufnähern für die Judoanzüge.  Angefangen vom gelben Känguru, dem roten Fuchs, der grüne Schlange, dem blauen Adler über den braunen Bär bis hin zu dem schwarzen Panther. Die Farben der Abzeichen sind in Anlehnung an die Graduierung im Judo gewählt. Die Disziplinen mit denen die jungen Judoka Punkte sammeln konnten, waren Medizinballweitwurf, Weitsprung aus dem Stand, Sprint, eine judospezifische Geschichte schreiben oder in ein Bild darstellen und natürlich auch im Shiai, dem Judowettkampf. Gerade in der Disziplin Judo konnten einige Neuwieder viel Punkte für ihre Gesamtbilanz sammeln. Besonders erfolgreich war hierbei Ilya Gusev der mit 5 Siegen in 5 Kämpfen 50 Punkte gut machte. Für viele Kinder waren die dortigen Judokämpfe die ersten Kampfsituationen  außerhalb des gewohnten Vereinsumfeldes. Den Kampfgeist, den der eine oder andere Kämpfer dort gezeigt hat, hat die Erwartungen bei weitem übertroffen und für Überraschungen gesorgt. Dies weckt Vorfreude auf die nächsten Turniere.

Zweiter Kampftag der Rheinlandliga in Nassau

 

Der Judo-Club Neuwied ging am zweiten Kampftag in Nassau mit drei Mannschaften auf die Matte. Mit je einer Mannschaft in der stark besetzten Altersklasse U12 sowie U15 und U18. Die Besonderheit an der Rheinland-Liga liegt in den gemischten Mannschaften aus je vier Jungen und vier Mädchen.  

 

In der U10 ist namentlich Yasmin Banek zu erwähnen, die als Fremdstarterin für den JJC Mendig einen Punkt erkämpfte.

 

In der Alterskasse U12 gingen sieben Mannschaften an den Start. Die Neuwieder  bezwangen in der Vorrunde die gastgebende Mannschaft aus Nassau mit 5 zu 1 und konnten sich - trotz einer Niederlage gegen Mendig - für das Halbfinale qualifizieren. Hier unterlagen sie der starken Gruppe aus Bad Ems und belegten den 3. Rang.

 

In der U 15 konnten nur der JC Neuwied mit einer komplett eigenen Mannschaft an den Start gehen. Alle anderen Mannschaften mussten Kampfgemeinschaften bilden, um teilnehmen zu können. In der ersten Begegnung unterlagen Neuwied klar mit 3 zu 5. Der zweite Kampf endet 3 zu 3. Mit diesen Ergebnissen belegten die Neuwieder auch in der Altersklasse U15 den 3. Platz. Besonders erfolgreich war Efe Kaya, der als mit Abstand leichtester Teilnehmer in der offenen Gewichtsklasse beide Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden konnte.

 

In der Altersklasse der U18 musste Neuwied mit nur sechs Kämpfern an den Start gehen. Die Kämpfer der anderen Vereine waren zum großen Teil sehr viel erfahrener als die Neuwieder Kämpfer. Mit drei 2 zu 6 Niederlagen konnte nur der 3. Platz erkämpft werden. Besonders erfreulich war der Sieg von Alexander Rutz, der mit nur eineinhalb Jahren Wettkampferfahrung seinen Gegner im Bodenkampf mit einer Würgetechnik zur Aufgabe zwang. 

Der Judo-Club Neuwied ging am zweiten Kampftag in Nassau mit drei Mannschaften
auf die Matte. Mit je einer Mannschaft in der stark besetzten Altersklasse U12 sowie
U15 und U18. Die Besonderheit an der Rheinland-Liga liegt in den gemischten
Mannschaften aus je vier Jungen und vier Mädchen.
In der U10 ist namentlich Yasmin Banek zu erwähnen, wang

 

 

 

 

Zweiter Kampftag der Rheinland-Liga in Nassau
Der Judo-Club Neuwied ging am zweiten Kampftag in Nassau mit drei Mannschaften
auf die Matte. Mit je einer Mannschaft in der stark besetzten Altersklasse U12 sowie
U15 und U18. Die Besonderheit an der Rheinland-Liga liegt in den gemischten
Mannschaften aus je vier Jungen und vier Mädchen.
In der U10 ist namentlich Yasmin Banek zu erwähnen, die als Fremdstarterin für den
JJC Mendig einen Punkt erkämpfte.
In der Alterskasse U12 gingen sieben Mannschaften an den Start. Die Neuwieder
bezwangen in der Vorrunde die gastgebende Mannschaft aus Nassau mit 5 zu 1 und
konnten sich - trotz einer Niederlage gegen Mendig - für das Halbfinale qualifizieren.
Hier unterlagen sie der starken Gruppe aus Bad Ems und belegten den 3. Rang.
In der U 15 konnten nur der JC Neuwied mit einer komplett eigenen Mannschaft an
den Start gehen. Alle anderen Mannschaften mussten Kampfgemeinschaften bilden,
um teilnehmen zu können. In der ersten Begegnung unterlagen Neuwied klar mit 3
zu 5. Der zweite Kampf endet 3 zu 3. Mit diesen Ergebnissen belegten die
Neuwieder auch in der Altersklasse U15 den 3. Platz. Besonders erfolgreich war Efe
Kaya, der als mit Abstand leichtester Teilnehmer in der offenen Gewichtsklasse beide
Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden konnte.
In der Altersklasse der U18 musste Neuwied mit nur sechs Kämpfern an den Start
gehen. Die Kämpfer der anderen Vereine waren zum großen Teil sehr viel erfahrener
als die Neuwieder Kämpfer. Mit drei 2 zu 6 Niederlagen konnte nur der 3. Platz
erkämpft werden. Besonders erfreulich war der Sieg von Alexander Rutz, der mit nur
eineinhalb Jahren Wettkampferfahrung seinen Gegner im Bodenkampf mit einer
Würgetechnik zur Aufgabe zwang.
Zweiter Kampftag der Rheinland-Liga in Nassau
Der Judo-Club Neuwied ging am zweiten Kampftag in Nassau mit drei Mannschaften
auf die Matte. Mit je einer Mannschaft in der stark besetzten Altersklasse U12 sowie
U15 und U18. Die Besonderheit an der Rheinland-Liga liegt in den gemischten
Mannschaften aus je vier Jungen und vier Mädchen.
In der U10 ist namentlich Yasmin Banek zu erwähnen, die als Fremdstarterin für den
JJC Mendig einen Punkt erkämpfte.
In der Alterskasse U12 gingen sieben Mannschaften an den Start. Die Neuwieder
bezwangen in der Vorrunde die gastgebende Mannschaft aus Nassau mit 5 zu 1 und
konnten sich - trotz einer Niederlage gegen Mendig - für das Halbfinale qualifizieren.
Hier unterlagen sie der starken Gruppe aus Bad Ems und belegten den 3. Rang.
In der U 15 konnten nur der JC Neuwied mit einer komplett eigenen Mannschaft an
den Start gehen. Alle anderen Mannschaften mussten Kampfgemeinschaften bilden,
um teilnehmen zu können. In der ersten Begegnung unterlagen Neuwied klar mit 3
zu 5. Der zweite Kampf endet 3 zu 3. Mit diesen Ergebnissen belegten die
Neuwieder auch in der Altersklasse U15 den 3. Platz. Besonders erfolgreich war Efe
Kaya, der als mit Abstand leichtester Teilnehmer in der offenen Gewichtsklasse beide
Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden konnte.
In der Altersklasse der U18 musste Neuwied mit nur sechs Kämpfern an den Start
gehen. Die Kämpfer der anderen Vereine waren zum großen Teil sehr viel erfahrener
als die Neuwieder Kämpfer. Mit drei 2 zu 6 Niederlagen konnte nur der 3. Platz
erkämpft werden. Besonders erfreulich war der Sieg von Alexander Rutz, der mit nur
eineinhalb Jahren Wettkampferfahrung seinen Gegner im Bodenkampf mit einer
Würgetechnik zur Aufgabe zwang.
 
ä
 
Zweiter Kampftag der Rheinland-Liga in Nassau
Der Judo-Club Neuwied ging am zweiten Kampftag in Nassau mit drei Mannschaften
auf die Matte. Mit je einer Mannschaft in der stark besetzten Altersklasse U12 sowie
U15 und U18. Die Besonderheit an der Rheinland-Liga liegt in den gemischten
Mannschaften aus je vier Jungen und vier Mädchen.
In der U10 ist namentlich Yasmin Banek zu erwähnen, die als Fremdstarterin für den
JJC Mendig einen Punkt erkämpfte.
In der Alterskasse U12 gingen sieben Mannschaften an den Start. Die Neuwieder
bezwangen in der Vorrunde die gastgebende Mannschaft aus Nassau mit 5 zu 1 und
konnten sich - trotz einer Niederlage gegen Mendig - für das Halbfinale qualifizieren.
Hier unterlagen sie der starken Gruppe aus Bad Ems und belegten den 3. Rang.
In der U 15 konnten nur der JC Neuwied mit einer komplett eigenen Mannschaft an
den Start gehen. Alle anderen Mannschaften mussten Kampfgemeinschaften bilden,
um teilnehmen zu können. In der ersten Begegnung unterlagen Neuwied klar mit 3
zu 5. Der zweite Kampf endet 3 zu 3. Mit diesen Ergebnissen belegten die
Neuwieder auch in der Altersklasse U15 den 3. Platz. Besonders erfolgreich war Efe
Kaya, der als mit Abstand leichtester Teilnehmer in der offenen Gewichtsklasse beide
Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden konnte.
In der Altersklasse der U18 musste Neuwied mit nur sechs Kämpfern an den Start
gehen. Die Kämpfer der anderen Vereine waren zum großen Teil sehr viel erfahrener
als die Neuwieder Kämpfer. Mit drei 2 zu 6 Niederlagen konnte nur der 3. Platz
erkämpft werden. Besonders erfreulich war der Sieg von Alexander Rutz, der mit nur
eineinhalb Jahren Wettkampferfahrung seinen Gegner im Bodenkampf mit einer
Würgetechnik zur Aufgabe zwang.

Neuwieder Judoka bilden sich bei Olympiasieger Frank Wieneke weiter.

Der jährliche Techniklehrgang in Koblenz war wieder bestens besucht. 
5 Neuwieder ließen sich die Topinfos zu aktuellen Wettkampfregeln und Wettkampfkniffen im Stand und Boden nicht entgehen. 

Hauptthemen waren Techniken rund um Yoko-tomeo-nage

 

Neuwieder Judotrainer bilden sich fort

Am vergangenen Wochenende kam der international bekannte Kampfsportexperte Johnny Vansimpson nach Idar-Oberstein.

 

Der belgische Großmeister ist Präsident des Jiu Jitsu Verbandes „I.U.M.A.“ und Träger des 10. Dan (Meistergrad). Der 71-jährige Vansimpson begann vor fast 60 Jahren mit Jiu Jitsu und bildete früher die belgische Polizei aus.

 

Die beiden Neuwieder Kampfsporttrainer Benjamin Barkow und Thomas Stein ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen mit ihm zu trainieren.

Bei einem 6-stündigen Lehrgang zeigte er neben der Verteidigung von Kontaktangriffen auch Verteidigungstechniken gegen Messer- und Pistolenangriffen.  Dabei legte er sehr viel Wert auf die exakte Ausführung der Techniken, da man in der Realität,  gerade bei Waffenangriffen, meist nur eine Chance zur Abwehr erhält.

Eine unsaubere Ausführung der realistischen Techniken könnte für den Angegriffenen fatale Folgen haben.

Am Ende des Lehrgangs waren alle Teilnehmer begeistert. 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Judo-Club-Neuwied e.V.